Beiträge zur Theorie des Segelns: auf Grund der neueren by Dipl.-Ing. H. Croseck (auth.)

By Dipl.-Ing. H. Croseck (auth.)

Show description

Read Online or Download Beiträge zur Theorie des Segelns: auf Grund der neueren durch Versuche und Erfahrungen der Luftfahrt gewonnenen aerodynamischen Erkenntnisse über die Strömungsvorgänge an Flächen PDF

Similar german_8 books

Die Chemie der trocknenden Öle

This scarce antiquarian booklet is a facsimile reprint of the unique. because of its age, it might include imperfections comparable to marks, notations, marginalia and improper pages. simply because we think this paintings is culturally vital, now we have made it on hand as a part of our dedication for safeguarding, retaining, and selling the world's literature in reasonable, top of the range, smooth versions which are precise to the unique paintings.

Abdominelle Duplex-Sonographie bei Kindern: Praktische Grundlagen und klinische Anwendung

Dieses Buch macht P{diater und Radiologen mit der klinischen Anwendung der abdominellen Duplexsonographie bei Kindern vertraut. Besonders ber}cksichtigt werden die H{modynamik des Pfortaderkreislaufs sowie der Nierengef{~e.

Additional resources for Beiträge zur Theorie des Segelns: auf Grund der neueren durch Versuche und Erfahrungen der Luftfahrt gewonnenen aerodynamischen Erkenntnisse über die Strömungsvorgänge an Flächen

Sample text

24. Profil Nr. 568h Polarkurve : G. a1. Funktion von Gm und Tabellenblatt ZU Abb. 24. Art de ~[ode ll: Tra flügel. Profil - r. 56 h' mittl re Spannweite 1001 cm j mittlere Tiefe 20,8 cm. nstoll- winkel Grad Auftrieb - Wider- kraft ..... wndskrart IV kg kg Auftriebszahl Ca Wider- landszah l C.. II Normal- Tangeu- krattzahl tialkratt,. zah l C. C, Momen- I . tenzah l Gle Itzah l C.. A /W Kreisbogellprofil, unter der Flügelvorderkante ein Rund tab von 25 mm Durchme er. 1 4,6 5,4 5,7 5,5 ' ,1 3,7 32 Grundlegende Messungserge bnisse.

49 sind die Werte W für q jedes Seil in Abhängigkeit von der Windgeschwindigkeit aufgetragen, wobei der Widerstand in g gemessen ist und q den Staudruck ~. lv 2 bedeutet. In Abb. 50 ist außerdem der Cw - Beiwert aufgetragen, der sich, wie bekannt, ergibt, wenn man den gemessenen Widerstand des Seiles dividiert durch den Staudruck und die Projektionsfläche des Seiles (Durchmesser x Länge des im Winde hängenden Stückes). Als Durchmesser wurden die jeweiligen größten genommen, d. h. über Außenkanten der Kardeele gemessen.

Taudl"lI'k q - 39 3 1''''/ ';; I'-U9 . nds· Allftrieb • kraft ß. zahl kraft W Ans tell- winkel Grad kg kg , U' '00 / '0 . f o If: 1,0-7 1,566 2,6,13 3,479 6,385 7,573 9805 10,427 10,453 11,973 12,370 3,230 5,96 9,385 10,900 13558 11,208 10,490 450 6,312 3, 55 2,43 ,~o ~o C. tkntftzahl ten zahl za hl G1ei LzalJl C, A IW C.. C~ C'I) Gaffel fes t . ,9 9,7 16,1 19,5 29,4 39,5 49,5 58,6 69,7 79,8 89,9 ;. 3ß. '" I .. 2 124, 4 112,1 1186 110,8 99,8 103,6 103 7,0 99,5 103 I °1-- ° '" I c.. 1 1,5 1,1 0, 0,6 0,3 0,2 I !

Download PDF sample

Rated 4.69 of 5 – based on 29 votes