An Den Grenzen der Psychiatrie by Oswald Bumke

By Oswald Bumke

Dieser Buchtitel ist Teil des Digitalisierungsprojekts Springer booklet information mit Publikationen, die seit den Anfängen des Verlags von 1842 erschienen sind. Der Verlag stellt mit diesem Archiv Quellen für die historische wie auch die disziplingeschichtliche Forschung zur Verfügung, die jeweils im historischen Kontext betrachtet werden müssen. Dieser Titel erschien in der Zeit vor 1945 und wird daher in seiner zeittypischen politisch-ideologischen Ausrichtung vom Verlag nicht beworben.

Show description

Read Online or Download An Den Grenzen der Psychiatrie PDF

Similar german_8 books

Die Chemie der trocknenden Öle

This scarce antiquarian publication is a facsimile reprint of the unique. as a result of its age, it could actually include imperfections resembling marks, notations, marginalia and improper pages. simply because we think this paintings is culturally very important, now we have made it on hand as a part of our dedication for safeguarding, keeping, and selling the world's literature in cheap, prime quality, smooth versions which are actual to the unique paintings.

Abdominelle Duplex-Sonographie bei Kindern: Praktische Grundlagen und klinische Anwendung

Dieses Buch macht P{diater und Radiologen mit der klinischen Anwendung der abdominellen Duplexsonographie bei Kindern vertraut. Besonders ber}cksichtigt werden die H{modynamik des Pfortaderkreislaufs sowie der Nierengef{~e.

Additional info for An Den Grenzen der Psychiatrie

Sample text

Aber finden sich denn uberhaupt schon Zeichen der Entartung bei uns? Dnd wenn sie sich finden, haben sich dann die Menschen oder haben sich nur die Lebensbedingungen geandert ? In diesem Falle wurden vorhandene Entartungserscheinungen heilbar sein, im anderen kaum. Es sei zunachst festgestellt, daB sich eine korperliche Entartung bis zum Kriege - auf die Verhaltnisse nachher - 39- solI spater eingegangen werden - nieht hat nachweisen lassen. Das wird viele Laien iiberraschen; ihnen erscheint er selbstverstandlich, daB unsere Vorfahren groBer, kraftiger und leistungsfahiger gewesen seien als wir.

Das wird viele Laien iiberraschen; ihnen erscheint er selbstverstandlich, daB unsere Vorfahren groBer, kraftiger und leistungsfahiger gewesen seien als wir. Die Tatsachen lehren aber eher das Gegenteil, und was wiehtiger ist: wo sich korperliche Entartungserscheinungen doch auffinden lieBen, da hingen sie nachweislich von den Lebensbedingungen ab; sie waren in den armsten sozialen Schichten am haufigsten und besserten sieh, wenn die Lebenshaltung giinstiger wurde. Eine Kommission in England ist schon vor J ahren zu dem Ergebnis gekommen: "daB die groBen gesundheitlichen Gefahren der stadtischen Wohnweise und der industriellen Betatigung nieht irreparabel seien, und daB die Industrialisierung wohl eine temporare Verkiimmerung der beteiligten Bevolkerung, aber nieht eine dauernde, unrettbar sieh auf kommende Generationen weitervererbende Degeneration zu bewirken vermoge" (Grotjahn).

Seinerzeit vor dem osterreichischen Kriege und vor Bismarck gewarnt hat, damals ans Ruder gekommen ware, so hatte es schon unseren Eltem recht schlecht gehen konnen. Und nun der Krieg selbst. " Sechs Jahre darauf hat der August I9I4 uns eine nationale Erhebung gebracht, der ein verbrauchtes, dekadentes Yolk wohl nicht mehr fahig sein diirfte. Diese Begeisterung hat so nicht standhalten konnen, aber durch Jahre hindurch hat die Welt Leistungen gesehen, die die Geschichte keines Volkes - auch auf ihren lichteste Seiten nicht - bis dahin zu verzeichnen wuBte.

Download PDF sample

Rated 4.50 of 5 – based on 31 votes